Zen oder die Kunst des Seins – ein Vortrag im Kunsthaus am 27. Juni um 19.30 Uhr

Im Kunsthaus Meiningen findet am Dienstag, den 27. Juni, um 19.30 Uhr ein Vortrag zum Thema „Zen oder die Kunst des Seins“ statt. Das „Zen“ irgendetwas mit Buddhismus zu tun hat weiß man ja vielleicht gerade noch. Oder war es eher was mit Lifestyle? In der Tat ist Zen eine buddhistische Strömung, hat seinem Wesen nach aber nichts mit Religion zu tun.
Zen möchte Menschen auf eine Ebene führen, die für alle Menschen die gleiche ist, wenn sie dahin durchbrechen. Es zählt dann nicht mehr, welcher Kultur, Nationalität oder Konfession man angehört und welche Weltanschauung man hat. Was genau aber „Zen“ ist wird Zenmeister Alexander Poraj dem Publikum in dem Vortrag in Kunsthaus erläutern. Er studierte katholische Theologie in Freiburg und Granada sowie „Zen“ bei Willigis Jäger in Würzburg. Dieser ernannte ihn zum Zenmeister und Kontemplationslehrer. Poraj ist spiritueller Leiter des Benediktushofes in Holzkirchen und begleitet dort viele Suchende auf ihrem Weg. Seine klare, schnörkellose und humorvolle Art zu sprechen ist äußerst faszinierend und bietet so manches Aha-Erlebnis. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.